franchiseERFOLGE 2/2022

              €   ‚   € ƒ „ ƒ…†‡  ˆ     „              € ‚  € ƒ „ … † ‡ˆ„‰ Š ‹ ‰‡ ‰ ƒ   Š †  lichkeit des Systems. Neben diesen „harten Faktoren“ spielen aber auch die Menschen hinter dem System eine entscheidende Rolle. Die Chemie muss stimmen und darüber hinaus ist es für die Existenzgründerin unabdingbar, dass der Franchisegeber über die Erfahrungen und die erforderliche Kompetenz verfügt, um das System weiterzuentwickeln und zu optimieren. Marianne Simons Wahl fällt auf das seit 2015 als Franchisesystem verfügbare fitbox-Konzept. Das fitbox-Trainingskonzept zeichnet sich durch die Verbindung von Zeiteffizienz, Wirksamkeit und Spaß aus. Dabei werden die von einem Personal Trainer begleiteten funktionalen Übungen durch den Einsatz elektrischer Muskelstimulation (EMS) effektiviert. Mit nur 20-minütigen Trainingseinheiten können so in kürzester Zeit die gewünschten Ergebnisse erzielt werden. Die Basis für diese schnelle Erreichung des Ziels stellt der fitbox 3-Eck-Ansatz dar, eine Kombination aus EMS-Ernährungsprogramm, EMS-Cardio- und EMS-Krafttraining. Sobald sich die Existenzgründerin für ihr System entschieden hat „geht die Post ab“: Ein Standort muss gesucht werden, ein Ladenlokal angemietet, der Ladenumbau geplant, die Handwerker koordiniert, Mitarbeiter gesucht und eingestellt, Bankgespräche geführt werden und vieles mehr. Die Ereignisse überschlagen sich und es geht emotional auch schon einmal auf und ab. Marianne Simon betont, dass sie gerade in dieser Phase die Begleitung durch die Systemzentrale als sehr wertvolle Unterstützung erfahren hat: „Wenn ich meine Gründung mit Einzelgründungen in meinem privaten Umfeld vergleiche, gehe ich davon aus, dass mir mein Entschluss, im Franchising zu gründen, circa zwei Jahre Arbeit erspart hat. Und natürlich sehr viel Nerven und eine ganze Stange Lehrgeld.“ Am 22. August 2015 kann die Österreicherin die Eröffnung ihres fitbox-Studios im steiermärkischen Gleisdorf feiern. Neben zahlreichen anderen Gästen tragen der Bürgermeister des Ortes, Vertreter aus Industrie und Wirtschaft sowie der ehemalige Skirennläufer Hans Enn, eine österreichische Sportlegende, dazu bei, dass die Feier zu einem ganz besonderen Ereignis wird. Marianne Simon genießt das hohe Maß an Freiheit, das ihr die Selbstständigkeit bietet: Die Möglichkeit, ihren Tagesablauf bei Bedarf flexibel gestalten zu können, sieht sie als wahres Privileg an. Im Normalfall beginnt ihr Arbeitstag um 8 Uhr in ihrem fitbox-Studio und ist gefüllt mit ihrer Aufgabe als Trainerin wie auch mit dem Verkauf und Kundengesprächen. Unterstützt wird sie von motivierten Mitarbeitern, die derzeit ein duales Studien- und Ausbildungsprogramm durchlaufen und in ihrem Betrieb die Chance haben, Theorie und Praxis erfolgreich zu verbinden. Die Franchisenehmerin freut sich immer wieder darüber, die Trainingsfortschritte ihrer Kunden beobachten zu können. Menschen bei der Erreichung ihrer Ziele so eng begleiten zu dürfen, schätzt sie als etwas ganz Besonderes. Die Unternehmerin sieht ihre Erwartungen an die Franchisepartnerschaft bestätigt: „In der Summe ist Franchising eine ideale Kombination aus unternehmerischer Freiheit und gleichzeitiger Einbindung in eine starke Gemeinschaft, die Struktur, Sicherheit und emotionale Anbindung gibt.“ Marianne Simon hat beobachtet, dass viele Menschen den Wunsch haben, sich selbstständig zu machen, doch nur wenige sich trauen, den Schritt wirklich zu gehen. Daher möchte sie denjenigen, die über eine Existenzgründung nachdenken, nach dem Motto „den Mutigen gehört die Welt“ den Tipp geben: „Mach das, was Dir wirklich Spaß macht und tu es.“ Zwei Frauen, die mit Power durchgestartet sind und erfolgreich ihr Unternehmen führen, zwei Beispiele, die anderen Frauen Mut machen können, sich selbstständig zu machen – und dies nicht nur in der Fitnessbranche, denn Frauenpower wirkt überall.

RkJQdWJsaXNoZXIy MjUzMzQ=