franchieERFOLGE Sept.-Nov. 2021 - Ausgabe 100

18 können sehr hohe Kautionen aufgerufen werden. Da ist es sinnvoll, einen weiteren Partner mit ins Boot zu holen. Vorteile für Gründer: › Liquidität wird geschont › Risiko auf mehreren Finanzierungspart- nern verteilt Vorteile Bank: › Risiko minimiert › Bank sieht, dass ein weiterer Finanzie- rungspartner an das Projekt glaubt Wie Sie als Unternehmer wissen, ist es nicht immer einfach, die Banken von dem ge- planten Vorhaben der Existenzgründung zu überzeugen. Deshalb ist es sinnvoll, eventu- ell sogar vor der eigentlichen Anfrage an die Bank eine externe Firma für die Mietkaution zu suchen und eine Anfrage zu stellen. Sollte die Bank die Mietkaution aufgrund der Höhe nicht mitfinanzieren, haben Sie direkt den Plan B in der Tasche (mit der ex- ternen Firma) und auch keine Zeit verloren. Denn Zeit spielt ja oft eine Rolle bei den Fi- nanzierungsfragen. Wichtig: Kautionsfirmen prüfen das Vorha- ben auch und vergeben keine Zusagen nur aufgrund des Franchisesystems. Deshalb auch hier alle geforderten Unterlagen, lü- ckenlos und ordentlich einreichen! Aufgrund der aktuellen, etwas angespann- ten Situation bei den Banken (Corona) kann ich nur die Franchisegeber und Franchise- nehmer auffordern, diese Alternative zu prüfen. Die Mietkaution! Eine wichtige Liquiditätsentlastung! Wenn in der Gründungsphase das Thema Finanzierung auf die Franchisenehmer zukommt, denken diese oft nur daran, wie Investitionen (Geräte, Umbau etc.) finanziert werden. Das Thema Betriebs- mittel (Anlaufkosten) und die Stellung einer Mietsicherheit wird oft unterschätzt. franchiseWISSEN. Gerade beim Thema Mietsicherheit kom- men bei größeren Mietobjekten in Top La- gen gerne schnell 50.000 Euro oder mehr an Zahlungen zustande. Am liebsten ha- ben die Vermieter diese als Barmittel (auf einem Geschäftskonto ihrer Wahl) oder in Form eines Sparbuchs hinterlegt. Das wür- de aber den Gründer sehr viel Liquidität kosten, deshalb ist hier die Stellung einer Mietkaution sinnvoll. Was ist eigentlich eine Mietkaution? Der Mieter stellt gegenüber dem Vermie- ter die Mietsicherheit statt Bargeld oder einem Sparbuch in Form einer Bürgschaft (Bürgschaftsurkunde). Als Bürge agiert eine Bank, Versicherung oder eine Miet- kautionsfirma, welche dem Vermieter die Mietsicherheit in Höhe der vereinbarten Kautionssumme bei Vorliegen bestimmter Umstände garantiert. Man spricht daher auch von einer Kautionsbürgschaft. Die Mietkautionsbürgschaft ist aber von ande- ren Produkten wie Mietschutz-Police und ähnlichen Versicherungen abzugrenzen, die Mietrückstände bzw. anfallende Re- novierungs- bzw. Sanierungskosten nach Mieterauszug übernehmen. In der Praxis finanzieren Banken diese Kau- tion mit, jedoch kann auch hier die Höhe der Kaution ein K.O.-Kriterium der Gesamt- finanzierung sein, wenn die Bank das Ge- samtengagement als zu hoch und zu risiko- reich einschätzt. Es gibt aber spezialisierte Firmen, die sich mit diesem Thema intensiv beschäftigen und Mietavale (teilweise ohne Sicherheiten) anbieten. Gerade in Branchen wie Einzelhandel, Fitness oder Gastronomie Stephan Neuschulten Geschäftsführer der Neuschulten Unternehmens- beratung GmbH, Wuppertal Der Autor Lieber Martin Schäfer, ich gratuliere Ihnen von ganzem Herzen zu 100 Ausgaben franchiseERFOLGE. In der sich immer schneller veränderten Medienlandschaft ist es nicht selbstverständlich, solange erfolgreich am Markt präsent zu sein. Ganz lieben Dank auch dafür, dass ich in diesem Medium viele Artikel schreiben durfte. Ich freue mich auf die nächsten 100 Ausgaben. Ihr Stephan Neuschulten • • NEUSCHULTEN ® ■ UNTERNEHMENS BERATUNG ■ Foto: © wal_172619/pixabay.com

RkJQdWJsaXNoZXIy MjUzMzQ=