franchieERFOLGE Sept.-Nov. 2021 - Ausgabe 100

3 UMFASSEND, AKTUELL UND KOMPETENT! Nähere Informationen unter franchise-wirtschaft.de Jetzt bestellen! www.franchise-shop.de Hier haben Sie die Wahl! Das Verzeichnis der FranchiseWirtschaft 2021 als Printkatalog für 48 Euro, zzgl. 5 Euro Versand oder Das Verzeichnis der FranchiseWirtschaft 2021 als Download für 44,90 Euro VERZEICHNIS DER FRANCHISEWIRTSCHAFT 2021 VERZEICHNIS DER FRANCHISE WIRTSCHAFT 2021 16. Jahrgang C H A N C E N I D E E N K O N Z E P T E Magazin für Gründer und Unternehmer UNTERSTÜTZT VON Erfolg mit Rezept Werden Sie jetzt Franchise-Partner 40 x in Deutschland Infos zu dem Pizza-Erfolgskonzept aus Hamburg unter mundfein.de/franchise Podcast-Interview mit André U mann VdfW2021_Umschlag.indd 1-3 29.09.20 14:51 liebe Leser*innen, die einhundertste Aus- gabe von franchiseERFOLGE in den Händen. Seit die erste Ausgabe im September 2003 zur START-Messe in Essen erschien, ist viel geschehen, die Welt und auch die Franchi- sewelt haben sich verändert. Was uns geblieben ist, das sind treue Freunde und Partner, langjährige Kunden und kompetente, verlässliche Autor*innen, manche wie Thomas Doe- ser, Dr. Patrick Giesler und Reinhard Wingral sind fast von Beginn an mit dabei. An sie und alle anderen: tausend Dank! Auch konnten wir mit diesen einhundert Aus- gaben rund 1,5 Millionen Leser*innen erreichen, viele erfolgreiche Franchiseunternehmer*innen präsentieren, spannende Stories erzählen und ein Kom- pendium an nutzwertigen Informationen bereitstellen. Manche und mancher unse- rer Autor*innen könnte mit ihren bzw. sei- nen gesamten Beiträgen, die über die fast zwanzig Jahre erschienen sind, ein dickes Buch füllen. Ein kaum bekannter Vorteil eines heutzuta- ge zuweilen geschmähten Printproduktes wie unserem Fachmagazin ist, dass es als sogenanntes Kulturgut gilt, und als solches erhalten bleibt und archiviert wird. Nicht nur von uns, das wäre unbedeutend. Nein, wir müssen je zwei Pflichtexemplare von je- der Ausgabe an die Zentralbibliotheken von Bund und Land liefern und machen dies na- türlich gerne. Noch unsere Enkel und deren Enkel werden dort recherchieren und auch diese Worte lesen können. Für jemanden wie mich, dessen Antrieb nicht primär der schnöde Mammon ist, ein schöner Gedan- ke, insbesondere in Zeiten, in denen überall sehr viel zu Bruch geht und zerstört wird. Für uns waren die Blütezeit der Branche die langen Jahre als sich noch überwiegend Vollblutunternehmer im Vorstand des Bran- chenverbandes engagierten, Persönlichkei- ten, die eine starke Franchisemarke geschaf- fen und aufgebaut haben wie Jürgen Dawo (Gründer und Inhaber von Town&Country Haus), Horst Becker (Gründer und Inhaber von ISOTEC), Carsten Gerlach (Gründer und Inhaber von Joey’s Pizza), um nur einige zu nennen. All diese Persönlichkeiten und viele darüber hinaus haben wir in Interviews ken- nenlernen und vorstellen dürfen und/oder haben ihre Firmengeschichte und einige ihrer Franchisenehmer*innen präsentiert. Auch an Prominenz fehlte es in meinem Ma- gazin nicht: Stefanie Graf, Dagmar G. Wöhrl, Dr. Thomas Wessinghage, Sylke Otto, Prof. Dr. Norbert Walter und für mich eine beson- dere Ehre waren die Gespräche mit Prof. h.c. Manfred Maus. Geführt wurde das sehr erfolgreiche Team des Branchenverbandes von dem damali- gen Präsidenten Dr. h.c. Dieter Fröhlich (Gründer und Inhaber der gleichnamigen Musik- schulkette), der als Musiker die Vielfalt der „Instrumente“ der Franchisebranche nicht nur zu schätzen wusste, sondern auch aus ihnen ein „Orchester“ formte. Und es war seinerzeit ein großes „Franchise-Orches- ter“, das mit einem enormen „Klang“ von einem breiten Teil der wirtschaftsaffinen Bevölkerung gehört wurde. Ein wichtiges Ergebnis dieser Politik des Miteinanders war, dass den Franchisemarken so der Weg für die erfolgreiche Franchisenehmerakquise geebnet wurde – „Franchise“ wurde mehr und mehr bekannt, Franchiseerfolge gab es viele zu berichten. Bekannte Wirtschaftsmedien, hochauflagi- ge Zeitungen haben sich in diesen langen Jahren dem Franchising gewidmet, auch andere wichtige Player wie beispielsweise die Deutsche Bank, namhafte Großverlage, Messeveranstalter waren mit dabei – all diese haben für Reichweite gesorgt und dafür, dass die Franchiseidee sich verbrei- tete. Zugegeben, diese unabhängigen Me- dien haben sich ihre Inhalte nicht vorgeben lassen und auch die anderen Player sind erfolgsorientierte Unternehmen, die selbst- redend in der Franchisewirtschaft Umsatz machen und Geld verdienen wollten. Aber dieses Miteinander hatte bestens funktio- niert und für die Franchisebranche viel Gu- tes bewirkt. Die Zeiten sind auch außerhalb der Fran- chisewelt mehr denn je im Wandel. Wir erleiden Pandemien und Katastrophen und erleben einen Wettbewerb der Staatsformen: freiheitliche Demokratien versus autokratische Diktaturen. Möge die Freiheit siegen und mögen all jene, die da- für kämpfen nicht den Mut verlieren. Ihnen, liebe Leser*innen ein Dankeschön für Ihr Interesse an franchiseERFOLGE und bei all Ihren Vorhaben viel Erfolg! Ihr Martin Schäfer Verleger Sie halten, Foto: © Christian Höhler franchiseEDITORIAL.

RkJQdWJsaXNoZXIy MjUzMzQ=